Analyse

for analysis

Für eine optimale Funktion Ihrer Photovoltaik-Anlage und zum Schutz gegen Leistungsausfälle sind regelmäßige Überprüfungen notwendig. Direkt vor Ort verschaffen sich unsere Mitarbeiter daher ein genaues Bild, um detaillierte Aussagen über den Zustand ihrer Anlage treffen zu können.

Speziell entwickelte Messtechnik und Analyseverfahren erlauben uns die Leistung einzelner Modulstränge präzise zu bestimmen und die tatsächliche Anlagenleistung zu ermitteln oder auch Minderleistungen auf Modul-, String- oder Superstringebene aufzudecken. Besonders von Vorteil ist, dass der Anlagenbetrieb dafür nicht unterbrochen werden muss und Ertragsausfälle durch die Messungen somit minimiert werden.

Unabhängig von Anlagentyp und Größe, erhalten Sie schnell Aufschluss über die Abweichung der installierten Module von Ihrer Nominalleistung. Hochwertige Messtechnik sowie die Verifizierung der Messdaten durch eine präzise Referenzzelle minimieren potenzielle Messunsicherheiten. Nach fachkundiger Datenauswertung erhalten unsere Kunden einen detaillierten Bericht über die Leistung der untersuchten Anlagenkomponenten.

Das mit dem neuesten Stand der Technik ausgestattete mobile PV-Testcenter ermöglicht Elektrolumineszenz- und Thermografieaufnahmen, sowie die Nennleistungsbestimmung von Solarmodulen direkt vor Ort. Nicht sichtbare Modulmängel, z. B. durch nicht sachgerechte Lagerung oder Montage, werden aufgedeckt und die vertraglich vereinbarte Nennleistung überprüft. So können Sie ohne Zeitverlust und mögliche Transportschäden zügig weitere Schritte zur Mängelbeseitigung einleiten. Gerne unterstützen wir Sie dabei.
Die Präzisionsmessung besteht aus einer Peakleistungsbestimmung unter Freilandbedingungen mittels eines Kennlinienmessgeräts. Es werden dadurch generell Messunsicherheiten von weniger als 2.5 Prozent erreicht. Die Messmethode orientiert sich direkt an den STC Bedingungen und ist damit für Si und Dünnschichtmodule gleichermaßen genau einsetzbar.

Im Falle von Dünnschichtmodulen kann die Messung mit einer Vorkonditionierung kombiniert werden. Die Präzisionsmessung erfolgt unter Verwendung eines zweiachsigen Modulnachführungssystems und der Erfassung der Umgebungsbedingungen mit Sensorik hoher Kalibriergenauigkeit bei minimaler Anwendung von Messwertkorrekturen aufgrund der Nähe zu den Zielwerten. Die Messmethodik folgt ferner IEC 61215:2005 und IEC 60904-1:2006 unter Einbeziehung von IEC 60891:2009 und IEC 61853-1:2011.

Dieses Verfahren ermöglicht thermisch auffällige Fehlerarten bei Modulen und Anlagensystemkomponenten zu visualisieren. Dazu zählen beispielsweise Hotspots, Kurzschlüsse, fehlerhafte Bypassdioden oder Kontaktfehler. Das ermöglicht eine zeiteffiziente Erstellung von Wärmebildern.

Um Fehler zuverlässig zu detektieren, erfordert insbesondere die Analyse der gewonnen IR-Aufnahmen ein spezialisiertes Know-how, das wir im Rahmen von Veröffentlichungen und Forschungen seit 2005 belegen können. So gelingt es unseren Fachkräften thermische Auffälligkeiten zielgerichtet zu klassifizieren und das Risiko einzuschätzen.

Bei Wiederholungsmessungen werden verschiedene Prüfungen der Anlage AC- und DC-seitig vorgenommen. Diese Qualitätssicherungsmaßnahmen erfolgen immer unter Berücksichtigung der entsprechenden gültigen DIN-Normen. Sie ermöglichen Ihnen Ausfälle bzw. Störungen von (Teil-) Anlagen und Minderleistungen frühzeitig zu erkennen.

Für einen sicheren Betrieb elektrischer Anlagen ist eine intakte Isolation ebenfalls unabdingbar. Mit einer von uns fachgerecht durchgeführten Isolationsmessung decken wir nicht nur Sicherheitsmängel zuverlässig auf, sondern wir identifizieren auch sich anbahnende Defekte bei Modulen und Verkabelung. Aufgrund der Ergebnisse unserer Messungen können Sie rechtzeitig reagieren und Ertragseinbußen minimieren.