Mit dem Crack-Age-Test bietet ADLER Solar ein neues Prüfverfahren an, um ältere von neu entstandenen Mikrorissen in kristallinen PV-Modulen zu unterscheiden.

Mikrorisse in PV-Modulen treten durch starke äußere Einwirkung auf. Hagelkörner können dafür ebenso ursächlich sein wie der Druck eines Knies oder Fußes. Abhängig von deren Ausprägung können Mikrorisse die Leistungsfähigkeit der betroffenen Zellen im PV-Modul stark beeinträchtigen.

Das neue Testverfahren von ADLER Solar ermöglicht es z.B. Versicherern, aktuelle durch ein Unwetterereignis hervorgerufene Schäden von älteren Schäden, evtl. nicht versicherten Ereignissen oder bereits verwirkten Ansprüchen abzugrenzen und dadurch einen Schadensfall klarer bewerten zu können.

Auch Anlagenbetreibern und Installateuren bietet das neue Verfahren die Möglichkeit, ältere – nicht mehr klar vom ursprünglichen Ereignis stammende Mikrorisse – von neu eingetretenen Ereignissen abzugrenzen. Ein Beispiel hierfür ist die in der Praxis immer noch häufig vorkommende fehlerhafte Modulhandhabung, wie bspw. das Auftreten auf die Modulfläche im Wartungs- oder Entstörungsfall.

Das Testverfahren, das in mehreren Schritten stationär in den Service-Centern von ADLER Solar in Bremen und Anzing angeboten wird, wird mit Hilfe einer Kombination aus dem bereits etablierten Prüfverfahren der Elektrolumineszenz und einem neuen bildgebenden Verfahren durchgeführt. Durch eine vergleichende Bewertung der verschiedenen Aufnahmen kann eine Unterscheidung zwischen ggf. vorhandenen älteren Mikrorissen und neu entstandenen Mikrorissen getroffen werden.